Trends im Webdesign für 2014

Veröffentlicht auf 13. Dezember 2013

Es war wieder einmal ein spannendes Jahr hinsichtlich diverser Neuerungen und sich durchsetzender Trends im Webdesign. Was wird das Jahr 2014 an Trends im Webdesign bringen?

 

Responsive Webdesign

 

Unter den zahlreichen Trends und Entwicklungen im Webdesign kristallisiert sich nach wie vor mit dem stetig wachsenden Marktanteil der Smartphones das Responsive-Design heraus, um Webseiten und die darin enthaltenen Inhalte, wie Menü und Text, aber auch Bilder, Grafiken, Videos, Maps etc.  an unterschiedliche Bildschirmgrößen in Mobiltelefonen, Tabletcomputern und Desktopcomputern flexibel anzupassen und somit auf (fast) allen Endgeräten im Display eine gute Darstellung der Website zu ermöglichen.

 

 

 

responsive-Kopie-1

 

 

 

ohneresponsivewebdesign

 

 

 

 

Flat Webdesign (Metro-Design)


Auch das Flat-Design gewinnt seit Windows 8 und seiner Metro-Oberfläche weiter an Bedeutung, bei dem das Design flach und einfach gehalten und auf ansonsten beliebte Effekte, wie z.B. Hintergrundstrukturen, Schattierungen, Rundungen, 3D-Button etc. verzichtet wird. Hier steht Klarheit im Fokus der Gestaltung. Das Design ist stark vereinfacht mit Aufteilung in geraden Flächen und/oder Kacheln, Formen und Kontrasten, ebenso werden zumeist nur serifenlose Schriftarten und klare, satte Farben zum Einsatz gebracht.

 

Long-Shadow Webdesign


Beim Longshadow-Design wird im Gegensatz zum flachen, minimalistischen Flat-Design, wo vollkommen auf Schatten und Schattierungen verzichtet wird, Schlagschatten in besonderer Weise und fast schon übertrieben eingesetzt, d.h. hier wird jedem Objekt (Button, Schrift, Logos etc.) in der Webseite ein 2D-Schatten von zumeist 45 Grad zugeordnet, der mindestens 2,5fach größer ist, als das Objekt selbst. Somit wird das Objekt zu einem eigenen Designelement und im flachen  Design eine neue Tiefe generiert, womit sich u.a. auch Button, Icons usw. wieder besser als solche erkennen lassen.

 

Off-Canvas Webdesign


Das Off-Canvas-Design zählt zum Responsive-Design, wobei nur bei großen Bildschirmen alle Inhalte der Webseite sichtbar sind, während auf kleineren Displays nur jeweils ein Ausschnitt zu sehen ist, der sich per Mausklick in das Sichtfeld holen lässt. Auch Navigationsmenü bzw. vorhandene Sidebars sind in Smartphones seitlich neben der angezeigten Hauptfläche angeordnet. Beim normalen Responsive-Design werden sämtliche Inhalte in einer Spalte untereinander angeordnet, d.h. man muss mehr scrollen, als beim Off-Canvas-Design, bei dem die Inhalte zumeist seitlich herein sliden.

 

One-Page Webdesign


Auch das One-Page-Design lässt sich als Responsive-Design ausführen, kommt jedoch nur mit einer Seite und ohne weitere Unterseiten aus. Die Inhalte werden untereinander auf einer Seite angeordnet, d.h. dass sich der User mit Scrollen durch die Inhalte navigiert. Für Webseitenbetreiber, die viele textliche Informationen anbieten möchten, ist diese Art von Webdesign jedoch weniger geeignet, dafür umso besser als Landingpage, auf der die wichtigsten Informationen in knapper Form bereitgestellt werden.

 

 

 

landingpage

 

 

 

Full-Screen Webdesign


Beim Fullscreen-Design stehen Bilder im Fokus, die die gesamte Breite und Höhe des Displays ausfüllen und sich flexibel auf die Auflösung der unterschiedlichen Endgeräte anpassen, während Text nur sparsam eingesetzt wird. Gerade bei großen Bildschirmen werden durch die Auswahl ansehnlicher Bilder schöne Effekte erzielt, die als Hingucker für Aufmerksamkeit sorgen, zumal Bilder häufig mehr sagen, als Text, da wir fast alle visuell veranlagt sind. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass die Bilder so optimiert sind, dass sie nicht zulasten der Ladezeit der Website gehen. Und dem Motto der Suchmaschinen „Content is King“ wird mit Fullscreen-Design auch nicht immer Genüge getan.

 

 

 

fullscreen

 

 

 

Split-Screen Webdesign

 

Eine Möglichkeit, um eine Webseite in zwei Hälften einzuteilen, die sich beim Scrollen entgegengesetzt zueinander bewegen. Ein hübscher Effekt, der jedoch auch schnell unübersichtlich wirken und vom eigentlichen Inhalt auf der Webseite ablenken kann. Daher glaube ich persönlich nicht, dass dies ein zukunftsweisender Trend im Webdesign werden wird.

 

 

 

Bleiben wir gespannt auf den Webdesign-Trend 2014

 

Und vielleicht werde ich es 2014 endlich einmal schaffen, um meine eigene Homepage www.ilozie.de  in Responsive-Design und somit für die optimale Ansicht in Desktop-Systemen, Tablet-PCs und in Smartphones neu zu erstellen. Bis dahin liebe Grüße von

 

Webdesign Rostock

 

 

 

 

 

 

 


 

Geschrieben von ilozies-webdesign

Veröffentlicht in #Webdesign

Repost 0
Kommentiere diesen Post

Anonym 12/13/2013 17:51

Schöner Artikel, sehr interessant!

ilozies-webdesign 12/13/2013 22:42



Danke